Historisches Stadtspektakel in Kronach Historisches Stadtspektakel in Kronach (Bildrechte: Schinzel-Lang) Historisches Stadtspektakel in Kronach (Bildrechte: Schinzel-Lang) Historisches Stadtspektakel in Kronach (Bildrechte: Stadt Kronach) Historisches Stadtspektakel in Kronach (Bildrechte: Stadt Kronach) Historisches Stadtspektakel in Kronach (Bildrechte: Dr. Kerstin Löw) Historisches Stadtspektakel in Kronach (Bildrechte: Dr. Kerstin Löw) Historisches Stadtspektakel in Kronach (Bildrechte: Dr. Kerstin Löw) Historisches Stadtspektakel in Kronach (Bildrechte: Dr. Kerstin Löw)
Schriftgröße vergrößern Schriftgröße verkleinern

Kunigundenmaß

Als 1803 das Hochstift Bamberg und damit auch Kronach zu Bayern kam, gingen der Kronacher Bevölkerung viele markante Eigenheiten des täglichen Handels und Wandels verloren. Dafür hatte der berühmte Maximilian von Montgelas, bayerischer Minister im Kurfürstentum und späteren Königreich Bayern, gesorgt, als er nach der Neubildung Bayerns mit einer weitreichenden Verwaltungsreform auch für die Vereinheitlichung der Maße und Gewichte sorgte. Bis dahin gab es nicht nur in den zahlreichen Fürstentümern, Grafschaften und Hochstiften unterschiedliche Maß- und Gewichtseinheiten. Auch innerhalb eines Hochstiftes konnte es von Region zu Region unterschiedliche Einheiten geben. So auch in Kronach, das mit der Verleihung der Marktrechte auch eigene Maße und Gewichte einführte.

Die Kunigundenmaß  oder das Kunigunden-Maß ist eine solche Besonderheit. Als Stadtvogt Hans Götz auf diese Maßeinheit stieß, war für ihn klar: das wird die neue Maßeinheit für Bier im historischen Kronach. Nicht 1 Liter wie im Bayerischen sollte die Maß gelten, nein, speziell zum Historischen Stadtfest sollte wieder das alte Kronacher Volumenmaß gelten: 1 1/8 Liter.

Zum Kunigunden-Maß heißt es im Band IV der Fehn´schen Chronik von Kronach: „Der Wein- oder Biereimer hält 64 Kunigundenmaß.“

So wurde nach langwierigen Berechnungen die alte Maßeinheit umgehend vom Stadthäfner Marcus Schäuble in eine Krugform umgesetzt und 2007 als Kunigundenmaß auf dem historischen Stadtfest eingeführt. 2008 wurde der Kunigundenmaß in der Lucas-Cranach-Straße bereits ein Denkmal gesetzt. Seitdem dürfen die Besitzer eines solchen Kruges in Kronach zu historischen Festen ein Achtel Liter Bier mehr trinken, und das zum Preis einer bayerischen Maß. Wohlan!

 

Kunigundenmaß, Historisches Stadtspektakel, Kronach