Historisches Stadtspektakel in Kronach Historisches Stadtspektakel in Kronach (Bildrechte: Schinzel-Lang) Historisches Stadtspektakel in Kronach (Bildrechte: Schinzel-Lang) Historisches Stadtspektakel in Kronach (Bildrechte: Stadt Kronach) Historisches Stadtspektakel in Kronach (Bildrechte: Stadt Kronach) Historisches Stadtspektakel in Kronach (Bildrechte: Dr. Kerstin Löw) Historisches Stadtspektakel in Kronach (Bildrechte: Dr. Kerstin Löw) Historisches Stadtspektakel in Kronach (Bildrechte: Dr. Kerstin Löw) Historisches Stadtspektakel in Kronach (Bildrechte: Dr. Kerstin Löw)
Schriftgröße vergrößern Schriftgröße verkleinern

Nordhalbener Handelszug

Der Einzug des Nordhalbener Handelszugs mit Lebensmitteln aus dem Reußenland erinnert an eine überlebenswichtige Episode für die Stadt Kronach aus dem Dreißigjährigen Krieg, die als „Frieden von NordhalbenGeschichte machte. Nach den Belagerungen und Erstürmungsversuchen der „Schweden“ in den Jahre 1632 – 1634 wurde Kronach von der Pest heimgesucht, die über 300 Tote forderte. Die Stadt war völlig am Ende und die Verantwortlichen wussten nicht mehr, woher sie Lebensmittel für Bürger und Flüchtlinge beschaffen sollten, da das ganze eigene Land verwüstet war. Einziger Ausweg erschien eine Einfuhr aus dem feindlichen Reußenland, das noch Reserven hatte, aber von ständigen Übergriffen der marodierenden kaiserlichen Söldner bedroht wurde. Verhandlungen wurden aufgenommen und diese im Frühjahr 1635 zwischen Delegationen der Bambergisch-Kronacher und Reußischen (aus Lobenstein) Seite im Grenz- und Passort Nordhalben besiegelt – dem „Frieden von Nordhalben“. Nachzulesen in der Fehn’schen Chronik der Stadt Kronach von 1661. Die Fuhrleute erhielten Passierscheine und wohl auch Geleitschutz für ihre Waren auf dem Weg zwischen dem Reußischen und Kronach. Der Kronacher Stadtvogt Hans Götz hatte die Idee, den Friedensschluss, der immerhin der erste Sonderfrieden des Dreißigjährigen Krieges „im deutschen Reiche“ war, durch entsprechende Darstellungen wieder in Erinnerung zu bringen. 2003 wurde erstmals das Ereignis am historischen Ort wieder nachgespielt, 2010 initiierte er den ersten Ratsherrenzug der Kronacher nach Nordhalben. Und auch seit 2003 kommen die Nordhalbener mit einem Handelszug zum Stadtspektakel nach Kronach, um mit den reußischen Waren die Not der leidenden Kronacher Bevölkerung zu stillen. Auch diesmal werden sie nach der sonntäglichen Messe mit dem Pferdegespann von Hans Spindler durch das Bamberger Tor einziehen und Lebensmittel an den Rat der Stadt und die Bevölkerung verteilen. Wie schon beim Viertelmeistertag angemerkt, haben die Nordhalbener allerdings mittlerweile so ihre Zweifel, ob die Not in der Stadt wirklich größer ist als die eigene und wie es um die gegenseitige Unterstützung steht. Ob sich die durch den Oberbürgermeister und den Stadtvogt ausräumen lassen, wird sich beim anschließenden Festmahl unter der Ehrensäule zeigen, das die Bürgerwehr ausrichtet.

Kontaktadresse: Organisator Norbert Neugebauer. Rathaus, Kronacher Str. 4, 96365 Nordhalben, Tel. 09267/914045, Email: Die-Historischen@avalon-nord.de, Internet: http://avalon-nord.de/die-historischen.html